Corporate News: 23.01.2018 MeVis veröffentlicht Zahlen für das Geschäftsjahr 2016/2017 und Prognose für 2017/2018


  • Umsatz mit € 18,5 Mio. deutlich über Vorjahr (€ 12,1 Mio. in neun Monaten in 2016)
  • EBIT in Höhe von € 8,0 Mio. (gegenüber € 4,0 Mio. in neun Monaten in 2016)
  • Ergebnis nach Steuern von € 5,6 Mio. (gegenüber € 3,4 Mio. in neun Monaten in 2016)
  • Prognose für das Geschäftsjahr 2017/2018:

    • Deutlicher Umsatzrückgang auf € 14,5 Mio. bis € 15,0 Mio.
    • Deutlicher EBIT-Rückgang auf € 3,0 Mio. bis € 3,5 Mio.

Bremen, 23. Januar 2018 - Die MeVis Medical Solutions AG [ISIN: DE000A0LBFE4], ein führendes Softwareunternehmen der medizinischen Bildgebung, gibt heute die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2016/2017, mit Berichtszeitraum 1. Oktober 2016 bis 30. September 2017, bekannt.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2016/2017 belief sich auf € 18,5 Mio. (gegenüber € 12,1 Mio. in neun Monaten im Rumpfgeschäftsjahr 2016). Die Umsatzverbesserung gegenüber dem Vorjahr resultiert im Wesentlichen aus dem Segment Sonstige Befundung. Hierzu hat vor allem ein Einmaleffekt, der Verkauf von weitgehenden Nutzungsrechten an dem Tool zur Entwicklung von Softwareprototypen MeVisLab, in Höhe von € 1,8 Mio. beigetragen. Darüber hinaus hat sich auch das reguläre Geschäft mit einer Reihe von weiteren Produkten und Dienstleistungen im Segment Sonstige Befundung sehr positiv entwickelt, wie beispielsweise höhere Lizenzverkäufe von LungCAD sowie gesteigerte Aktivitäten im Bereich der MeVis Online Services. Das Geschäft mit Hologic, welches das Segment Digitale Mammographie ausmacht, trug somit in diesem Jahr 67 % zum Umsatz bei (gegenüber 79 % im Vorjahr); dementsprechend ist der Umsatzanteil des Segments Sonstige Befundung von 21 % auf 33 % stark angestiegen. Der Anteil des Lizenzgeschäfts ist von 46 % des Gesamtumsatzes in 2016 auf 30 % in 2016/2017 deutlich zurückgegangen. Der Anteil des Wartungsgeschäfts blieb mit 45 % am Gesamtumsatz weitgehend konstant (2016: 46 %). Dementsprechend ist der Anteil des Dienstleistungsgeschäfts (einschließlich des Verkaufs der Nutzungsrechte an MeVisLab) von 9 % auf 29 % des Umsatzes sehr stark gestiegen.

Somit konnte in 2016/2017 ein EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) von € 8,0 Mio. erwirtschaftet werden, gegenüber € 4,0 Mio. in neun Monaten in 2016. Das entspricht einer Erhöhung der EBIT-Marge von 32 % auf 43 %.

Das Finanzergebnis ist maßgeblich durch die Wechselkursentwicklung des US$ zwischen den Bilanzstichtagen geprägt, da der größte Teil der vorhandenen Liquidität in US$ gehalten wird. Durch die weitere Abschwächung des US$ im abgelaufenen Geschäftsjahr haben sich die Aufwendung aus Kursdifferenzen von € 0,5 Mio. auf € 1,5 Mio. erhöht. Positiv wurde das Finanzergebnis durch die sehr erfreuliche Entwicklung unseres Joint Ventures mit Siemens, der MBC, beeinflusst, dessen anteiliges Ergebnis von T€ 7 auf € 0,5 Mio. sehr stark gesteigert werden konnte.

Im Geschäftsjahr 2016/2017 sind € 1,5 Mio. Ertragsteuern angefallen. Bedingt durch die ertragsteuerliche Organschaft im Vorjahr sind im Rumpfgeschäftsjahr 2016 keine Steuern angefallen. Damit ergibt sich für das Geschäftsjahr 2016/2017 ein Jahresüberschuss von € 5,6 Mio. gegenüber € 3,4 Mio. in 2016. Das entspricht einem unverwässerten Ergebnis je Aktie von € 3,09 im Vergleich zu € 1,88 in 2016.

"Das Geschäftsjahr 2016/2017 war für uns wiederum ein sehr erfolgreiches Jahr," sagte Marcus Kirchhoff, Vorstandsvorsitzender der MeVis Medical Solutions AG, "obgleich die mittel- und langfristigen Zukunftsaussichten durch die von Hologic eingeleitete Veränderung der Zusammenarbeit und dem damit verbundenen erwarteten Rückgang der Umsätze im Segment der Digitalen Mammographie deutlich eingetrübt sind. Hingegen entwickeln sich die Umsätze im Bereich Cloudbasierte Lösungen und Online Services weiter positiv, auch wurden erste Umsätze mit Varian Medical Systems, als neuem Kunden, realisiert."

Dr. Robert Hannemann, Finanzvorstand der MeVis Medical Solutions AG, ergänzte: "Für das Geschäftsjahr 2017/2018 erwarten wir einen deutlichen Umsatzrückgang auf zwischen € 14,5 Mio. und € 15,0 Mio., hauptsächlich aufgrund der rückläufigen Geschäftserwartung des Geschäftssegments Digitale Mammographie. Das Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern (EBIT) sollte durch die erwartete Umsatzentwicklung ebenfalls deutlich auf € 3,0 Mio. bis € 3,5 Mio. zurückgehen." Der Quartalsfinanzbericht des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2017/2018 wird am 20. Februar 2018 veröffentlicht.